Lage und Klima

regenfront am laengsten pier

Lage und Klima - Neuseelands abgeschiedene Lage

Aus zentraleuropäischer Sicht liegt Neuseeland auf der anderen Seite der Welt. Somit ist es das am weitesten entfernte Land, man kann einfach nicht weiter weg sein von zu Hause. Je nach Stand der Zeitumstellung in Deutschland und Neuseeland liegt der zeitliche Unterschied zwischen den Ländern bei 10 bis 12 Stunden, wobei Neuseeland uns zeitlich vorauseilt. Auf der Südhalbkugel, östlich von Australien, getrennt durch die Tasman Sea (Tasmanische See), liegt der Inselstaat abgelegen im Südpazifik. Der Abstand zu Australien beträgt, je nach Standort, im Süden circa 1530 Kilometer und im Norden circa 2100 Kilometer. Neuseeland besteht aus zwei Hauptinseln, die als Festland bezeichnet werden und vielen kleineren Inseln. Die Nord- und Südinsel sind nur durch eine kleine Meerenge getrennt, der „Cook Strait“, benannt nach dem Entdecker und Seefahrer James Cook. Mit einer Landfläche von knapp 270.000 Quadratkilometern ist Neuseeland ein wenig größer als Großbritannien. Das Land hat über 15000 Kilometer Küstenlinie und somit für jeden einen einsamen Strand. Die Inseln sind nirgends breiter als 350 Kilometer und haben zusammen eine Längenausdehnung von circa 1400 Kilometern. Neuseelands nördlichster Punkt ist nicht, wie oft erwähnt, das Cape Reinga, sondern die Surville Cliffs. Auch Bluff, der südlichste Ort, ist nicht gleichzeitig der südlichste Punkt des Festlandes, es ist nämlich der Slope Point. Im Osten und Westen sind es ganz einfach das East Cape (Ostkap) in der Gisborne Region auf der Nordinsel und das West Cape (Westkap) im Fjordland Nationalpark der Südinsel.
städte in neuseeland - wellington city view
Wellington Cable Car

Die Nordinsel Neuseelands ist die kleinere der beiden Inseln und beherbergt mit 3,7 Millionen Einwohnern (Stand 2017) mehr als dreiviertel der Einwohner des Landes. Wellington ist die Hauptstadt und liegt genau wie Auckland auf der Nordinsel. Auckland ist die größte Stadt und hat allein 1,5 Millionen Einwohnern, somit 400.000 Einwohner mehr als die ganze Südinsel. Ein Grund für die geringere Besiedlung der Südinsel sind unter anderem die Neuseeländischen Südalpen, die sich von Nord nach Süd ziehen und wenige Möglichkeiten zum Leben bieten. Die Südalpen sind das höchste Hochgebirge Ozeaniens, mit dem höchsten Berg, dem 3724 Meter hohen Mount Cook, gelegen im Aoraki Mount Cook National Park. Aus den Alpen fließen viele Gletscher, die berühmtesten, die fast auf Meeresspiegelniveau hinabfließen, sind die Gletscher Franz-Josef und Fox im Westland Tai Poutini National Park. Die höchsten Erhebungen der Nordinsel befinden sich direkt im Herzen der Insel, auf dem vulkanischen Hochplateau des Tongariro Nationalpark.

Neuseeland liegt auf dem Ring of Fire, dem pazifischen Feuerring. Ergebnis dieser Lage sind Erdbeben und eine erhöhte vulkanische Aktivität. Orte und Regionen an denen man diese geothermalen Aktivitäten am besten beobachten kann, sind White Island, Rotorua, und Taupo.

Lage und Klima - Neuseelands abwechslungsreiches Klima

Neuseeland liegt in den gemäßigten Breiten der Südhalbkugel und weist ein mildes Klima auf. Die kältesten Monate des Jahres Juni und Juli und die wärmsten Dezember bis Februar. Überwiegende Westwinde und die Bergketten in Nord-Süd Ausrichtung trennen das Land klimatisch. Der Westen zeigt sich daher meist feuchter als der eher trockene Osten. Im Norden der Nordinsel herrscht vorwiegend subtropisches Klima. Dort sinken die Temperaturen im Winter selten unter 15°C. Das Klima auf der restlichen Nordinsel bis in den Norden der Südinsel ist gemäßigt. Es herrschen im Jahresdurchschnitt nicht unter 20°C, was ein ganzjährig ausgeglichenes Klima zufolge hat. Entlang der Südalpen herrscht vorwiegend alpines Wetter, mit ganzjährigem Schneefall in den höheren Lagen. Im Süden der Südinsel ist es über das Jahr meist ein wenig kühler, nur das Hochland der Otago Region im Südwesten ist speziell. Hier wird es im Sommer heiß und trocken und im Winter kalt mit reichlich Schnee.

Tongariro Nationalpark