Essen und Trinken

tisch von oben im restaurant
Bild: unsplash.com © Dan Gold

Essen und Trinken - traditionelles und multikulturelles kommt auf den Tisch

multikulturelles

Neuseeland ist ein sehr multikulturelles Land, da ist es nicht verwunderlich, dass auch die Neuseeländische Küche ebenso multikulturell ist. Das war allerdings nicht immer so. Viele Jahre waren Neuseeländische Restaurants verpönt, da sie zu nah an der suspekten britischen „Kochkunst“ angelehnt waren. An den fleißigen landwirtschaftlichen Erzeugern des Landes lag es jedoch nie, die Qualität und der Umfang, den die Landwirtschaft in Neuseeland schon immer lieferte, ist einfach hervorragend. Neuseeland brauchte einfach neue Ideen! In den letzten Jahrzehnten griffen dann zahlreiche ausländische Küchenchefs der Neuseeländischen Küche unter die Arme und brachten Qualität in die Restaurants. Heute gibt es diverse Restaurants für verschiedenste Geschmäcker. Delikate chinesische Restaurants, Indische Küche, viele japanische Sushibars, sowie Französische Nobelrestaurants, Italiener und natürlich Restaurants spezialisiert auf Steak und Fisch. Es muss aber nicht zwingend ein Restaurant sein. Neuseeland hat zudem sehr tolle Take Aways (Imbisse) mit guten Burgern, Fish & Chips (frittierter Fisch mit Pommes), Pies (herzhaft gefüllte Teigtaschen in Kuchenform) und anderen Leckereien.

traditionelles

Gehen die Neuseeländer nicht auswärts essen, bleibt es zu Hause eher traditionell und einfach. Das Frühstück ist unter der Woche eher süß, mit Toast, Marmelade und Schokoladenaufstrichen, sowie Variationen von Cornflakes und Müsli mit Milch. Am Wochenende wird dann gern groß aufgetischt. Angelehnt an das „English Breakfast“ (Englische Frühstück) gibt es verschiedene Kombinationen aus gebackenen Bohnen, Eiern, Schinken, Würstchen, Kartoffel-Rösties, gegrillten Tomaten und Pilzen. Ein Mittagessen ist danach meist nicht mehr nötig. Aber das Mittag fällt in Neuseeland grundsätzlich klein aus, denn es wird meist abends groß und warm gegessen. Man darf sich jedoch nicht wundern, wenn man von netten Neuseeländern zum „Tea“ (direkt übersetzt: Tee) eingeladen wird und es gar keinen Tee, sondern Abendessen gibt. Dies ist eine Eigenart des Sprachgebrauches. Gerne essen die Neuseeländer Hausmannskost aus Gemüse und Fleisch, auch Aufläufe wie den Shepards Pie (Hackauflauf mit Ingwer und Kartoffelhaube), einfach bodenständig und gerne Regional. Sehr beliebt in den kühleren Monaten sind auch Variationen von Kürbis. Eine weitere Eigenart des Sprachgebrauches ist das Auftischen von „Pudding“. Nun kommt die Nachspeise auf den Tisch. Es kann sich natürlich um wirklichen Pudding handeln, aber auch um Eis, Obst oder sogar das Nationalgericht Pavlova (Torte aus Sahne, Früchten und Baiser).

Essen und Trinken - Lebensmitten: lokal, regional, aus dem eigenen Land

Man sagt gern Neuseeland ist wie eine gefüllte Obstschale, zugreifen und den Bauch vollschlagen. Viel Obst und Gemüse wächst regional und ist in den Saisonzeiten extrem günstig zu erwerben. Man findet es einfach in den Supermärkten, beim Bauern um die Ecke oder am Straßenrand mit Bezahlung auf Vertrauensbasis. Eines muss dazu gesagt sein, unter den günstigen Saisonpreisen leidet die Qualität nicht!

Obst und Gemüse

Die großen Anbaugebiete für Äpfel und Birnen findet man hauptsächlich in den Regionen Waikato, Hawke‘s Bay, Nelson und Otago.
Kiwis kommen aus dem Northland, Waikato und der Bay of Plenty.
Die Haupt-Weinanbaugebiete sind Hawke‘s Bay, Wairarapa, Nelson, Otago und vor allem Marlborough.

Die weitere Vielfalt umschließt unter anderem Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren Kirschen, Zitrusfrüchte, Feijoas, Pfirsiche, Aprikosen, Nektarinen, Pflaumen, Avocados und Oliven, genauso wie Zwiebeln, Kartoffeln, Kumara (neuseeländische Süßkartoffel), Spargel, Kürbisse, Mais, Bohnen, Tomaten.

kiwi strauch
Kiwis auf einer Plantage

Fleisch und Fisch

Neben Obst und Gemüse kommen viele Sorten Fleisch und Fisch aus dem eigenen Land bzw. Gewässer. Auf die Neuseeländischen Tische kommen Rindfleisch, Lamm, Hühnchen, Wildfleisch und auch Schweinefleisch. Alles aus eigener Zucht.

Fisch und Meeresfrüchte kommen teils aus den Flüssen und dem Meer, teils auch aus eigener Zucht. Bei Fisch sind Blue Cod (Kabeljau), Red Snapper (Roter Schnapper) und Hoki (einheimischer Seehecht) beliebt. Wer am Straßenrand Imbisse mit der Aufschrift Crayfish sieht, kann sich Flusskrebse bzw. Langusten schmecken lassen. Am besten sollen die Imbisse in den Regionen Kaikoura und Whitianga sein. Etwas gewöhnungsbedürftig und dennoch beliebt sind Whitebait Fritter, Omeletts aus einer Mischung junger, silbrig-weißer Heringe und Sprotten.

Einer großen Beliebtheit erfreuen sich außerdem Austern und Muscheln. Egal ob die „allgemeinen“ Pacific Oysters (Pazifikaustern) oder die regionalen Bluff Oysters (Bluff-Austern), eine einheimische Austernart aus der Region der südlichsten Stadt Bluff, beide kommen gern auf den Tisch. In ganz Neuseeland zu finden sind Green Lipped Mussels (Grünlippenmuscheln), die in der Marlborough Region und dem Hauraki Gulf kultiviert werden und der kleine Ort Havelock im Norden der Südinsel das Zentrum der Muschelzucht darstellt. Die Grünlippenmuscheln sind in den Supermärkten frisch aus Wasserbädern oder schalenlos vakuumverpackt zu bekommen. Die zweifellos schönsten „Muscheln“ sind die Paua Shells (Meerschnecke), sehr belieb wegen der wunderschönen Muschelschale und des schmackhaften Fleisches. Entweder frisch von der Austernfarm am Meer oder tiefgekühlt aus dem Supermarkt.

Milchprodukte

Alles Gute, was aus Milch entsteht, startet auf den vielen Milchfarmen des Landes, die oft als Familienunternehmen geführt werden. Die dort von vielen fleißigen Milchkühen gewonnene Milch landet, in Form von verschiedensten Milchprodukten, zu 95% im Export. Hauptabnehmer sind China, USA, die Arabischen Emirate, Australien und Japan. Mit den übrigen 5% stellen die lokalen Hersteller zum Beispiel leckeren Käse her. Es gibt landesweit einige preisgekrönte Käsereien, zu den Topmarken des Landes gehören Kapiti, Whitestone, Puhoi Valley.

Essen und Trinken - von Wein bis Sprudelwasser

Viele der besten Weine der Welt kommen aus Neuseeland. Egal ob Riesling, Chardonnay, Cabernet-Sauvignon, wer Wein mag, sollte die unendlich lang wirkenden Weinregale der Läden „studieren“ oder direkt an den Weingütern haltmachen. Dabei ist die Marlborough Region im Norden der Südinsel bekannt für seine ausgezeichneten Weißweine und aus Regionen Auckland und Hawke‘s Bay, der Nordinsel, kommen sehr gute Rotweine. Aber denken sie daran, Alkohol am Steuer ist auch in Neuseeland nur bedingt erlaubt.

Neuseeland hat einige Großbrauereien, so wie wahrscheinlich jedes Land. Speziell sind jedoch die vielen handgemachten Biere. In diesem Segment ist Wellington ganz weit vorn. Über ein Dutzend kleine Brauereien verteilen sich in der Stadt und machen Wellington zu Neuseelands Hauptstadt des handgemachten Bieres.

Harten Alkohol bekommt man in Neuseeland nur in Liquor Stores (Spirituosengeschäft) zu kaufen. So wie Bier, ist Alkohol erst ab 18 Jahren erhältlich. Wie auch bei uns gibt es Wodka, Gin, Whisky und verschiedene Schnäpse und Liköre. Alkohol ist allerdings nicht günstig in Neuseeland.

Säfte gibt es in vielen Varianten und Sorten. Durch den großen Apfelbestand des Landes sind die meisten Säfte jedoch auf Apfelbasis. Selbst Orangen- oder Kirschsaft sind mit Apfelsaft „gestreckt“.

Softdrinks gibt es wie in Europa mit einigen regionalen Eigenkreationen. Lemon & Paeroa, kurz L&P, ist ein farbloses Erfrischungsgetränk, das ausschließlich in Neuseeland hergestellt und vertrieben wird. Hergestellt wird es traditionell aus Zitronensaft und Mineralwasser der Stadt Paeroa.

Neuseeland ist ein Kaffeeland, auf guten Kaffee wird sehr viel Wert gelegt. Auch in Sachen Kaffee ist Wellington ein super Ort, denn mehr als ein Dutzend Röstereien haben in der Hauptstadt ihren Sitz und verteilen frischen Kaffeeduft. Jedoch muss man nicht zwingend nach Wellington für einen guten Kaffee, viele Cafés haben einen hohen Standard und benutzen professionelle und vor allem manuelle Kaffeemaschinen, keine Vollautomaten!